Aktuelles

24.05.2018
 
Auf den Friedhöfen der Gemeinde Selters (Taunus) werden in der Zeit von Montag, 28. Mai, bis Freitag 01. Juni, die Grabmale auf deren Standfestigkeit überprüft.
 
Die Überprüfung, die durch eine Fachfirma durchgeführt wird, findet ab ca. 7:00 Uhr bis voraussichtlich 14:00 Uhr statt. In dieser Zeit kann es zu Beeinträchtigungen der Friedhofsbesucher kommen.
 
Gemäß der Unfallverhütungsvorschrift muss die Überprüfung nach einem festgelegten Verfahren durchgeführt werden.
 
Der Grabstein wird dazu mittels eines Prüfgerätes mit Druckkraft belastet. Ein ordnungsgemäß aufgestellter Grabstein darf nach Ansicht aller Experten bei dieser Prüfmethode nicht schwanken oder gar umfallen.
 
Eine Beschädigung von Grabmalen im Rahmen der Überprüfung ist nicht möglich, da es sich um hochempfindliche Messgeräte handelt, die von sachkundigen Mitarbeitern der durchführenden Fachfirma bedient werden.
 
Bei mangelhaften oder nicht standfesten Grabmalen wird ein Aufkleber auf den Grabmalen befestigt. Die Reparatur oder die Entfernung eines Grabmals ist im Anschluss umgehend von den Angehörigen durchzuführen.
 
22.05.2018
Parken Friedhof Esb. Foto 01
Trotz deutlich erkennbarer Beschilderung werden dennoch immer wieder Fahrzeuge vorsätzlich im Eingangsbereich oder sogar auf dem Gelände des Friedhofes im Ortsteil Eisenbach abgestellt.

Dies führt u. a. zu erheblichen Beeinträchtigungen beim Be- und Entladen der angrenzenden Boxen sowie von Steinmetzbetrieben, Bestattungsunternehmen und anderen Firmen, die auf das Gelände des Friedhofes gelangen müssen. Ebenfalls entstehen Behinderungen für die Mitarbeiter der Syna bei Ihren Tätigkeiten an der vorhandenen Versorgungsstation.

Durch den damit verbundenen zusätzlichen Zeitaufwand können den Unternehmen finanzielle Verluste entstehen, die den Verursachern in Rechnung gestellt werden können.

Die Gemeindeverwaltung weist daraufhin, dass dieser Bereich aus gegebenem Anlass verstärkt kontrolliert wird und Verstöße dieser Art mit einer Geldbuße geahndet werden.
 22.05.2018
 
Die Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass es zu Vandalismus im Ortsteil Niederselters gekommen ist. So wurden eine Außenwand der Dreifeldhalle und eine Stützmauer im Bereich des Parkplatzes mutwillig mit Graffiti beschmiert.
Mögliche Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, diese dem Ordnungsamt der Gemeinde oder direkt der Polizei zu melden, damit die Täter schnell gefasst werden können und weiterer Vandalismus unterbleibt. Die Gemeindeverwaltung weist weiter darauf hin, dass jegliche Form von Vandalismus sofort zur Anzeige gebracht wird.

Vandalismus Dreifeldhalle Nds. Foto 01  Vandalismus Dreifeldhalle Nds. Foto 02

22.05.2018
 
Seit einiger Zeit ist der Damm des Lago Alfredos im Bereich des Überlaufbauwerks undicht. Um diese Undichtigkeit zu beheben ist es notwendig, dass der See größtenteils abgelassen wird. Derzeit ist dies aufgrund der darin vorhandenen Amphibien nicht möglich.
 
Aus diesem Grund muss die Sanierung in den Herbst verschoben werden. Um Schäden durch Ausspülung an dem dortigen Weg zu vermeiden, wurde bereits ein Durchlassrohr in den Weg eingebaut, das durch den Bauhof regelmäßig kontrolliert wird.

22.05.2018

IMG 2168
Durch die Errichtung eines Beachvolleyballfeldes konnte das Angebot des Mehrgenerationenparks im Ortsteil Eisenbach nochmals erweitert werden. Damit das Feld lange bespielt werden kann, wurde es mit einem gegen Vandalismus sicherem Netz ausgestattet.

Über das Pfingstwochenende konnte das Beachvolleyballfeld erstmals genutzt werden.
 

 
 
13.05.2018
 
Am Sonntag, dem 6. Mai, konnte bei sonnigen 20 Grad die diesjährige Badesaison im Freibad Niederselters durch den Schwimmmeister Martin Petrich eröffnet werden.
 
Wie bereits üblich, wurde den ersten fünf Besuchern vom I. Beigeordneten Günter Zwirner jeweils eine 10-er Karte für das Freibad überreicht. Der erste Besucher stand bereits seit 8.30 Uhr vor den noch verschlossenen Toren des Freibades.

IMG 6767HP
v.l. Anna Heres, Lea Marlene Ickstadt, Nancy Hilfrich, Walter Redner, Niklas Perkuhn,
I. Beigeordneter Günter Zwirner und Schwimmmeister Martin Petrich


Der I. Beigeordnete Günter Zwirner freut sich, das die Gemeinde Selters (Taunus), in Zeiten in denen Freibäder geschlossen werden, eine solche Anlage für die Bevölkerung bereitstellen kann.
 
Bereits um kurz nach 10 Uhr haben sich ca. 30 Badegäste im 25 Grad warmen Wasser des Freibades „abgekühlt“. Insgesamt konnten 550 Besucher am Eröffnungstag gezählt werden.
 
IMG 6777HP

Auch in dieser Saison gibt es die im letzten Jahr erstmalig angebotene Mehrbäder –Zehnerkarte, die zum Eintritt im Freibad der Stadt Bad Camberg und in den Bädern der Gemeinde Kirberg berechtigt (Erwachsene 32,50 Euro und Kinder/Jugendliche 14,50 Euro).
 
Die Gemeinde Selters (Taunus) hofft, dass die Witterungsverhältnisse in diesem Jahr mitspielen und den Badegästen eine schöne und lange Badesaison geboten werden kann.
 
 
06.05.2018
 
Wie geplant, konnte die Freibadsaison am Sonntag, 06. Mai 2018, 10.00 Uhr, starten. Die ersten 5 Besucher erhielten als kleinen Willkommensgruß eine Zehnerkarte.

Auch dieses Mal wurde die Wintersaison genutzt, um die Attraktivität weiter zu erhalten bzw. zu steigern, z. B. wurde der Sanitärbereich der Damen und Herren komplett saniert und die Umkleidekabinen und Duschen erstrahlen in neuem Glanz.
 
Freibad 1  Freibad 2 
 
Des Weiteren trägt eine neue Schwimmbadabdeckung, die außerhalb der Öffnungszeiten über die Wasserfläche gezogen wird, zur Energieeinsparung bei.

Freibad 3   Freibad 4
 
Als neue Aktivität wird für die Badegäste ab Juni samstags, 18.30 Uhr, Wassergymnastik angeboten (ab 3 Teilnehmern). Für einen kleinen Obolus von 2,50 € kann jeder Badegast teilnehmen. Bei großem Interesse kann die Wassergymnastik bereits früher angeboten werden. Wenden Sie sich hierzu bitte an die Kassiererinnen des Freibades oder an Frau Darda (Tel.: 0171/ 3048502).
 
 
03.05.2018

Zur Verbesserung der Mobilität und als zusätzliche Alternative zu den bestehenden öffentlichen Verkehrsmitteln stehen ab sofort in der Gemeinde Selters (Taunus) Mitfahrbänke zur Verfügung.
Mitfahrbank

Wie funktioniert eine Mitfahrbank?
Mitfahrbänke dienen der Förderung der Nahmobilität. Besonders älteren Personen, die selbst nicht mehr mobil sind soll damit geholfen werden, Ziele, wie z. B. den nächstgelegenen Supermarkt, die Apotheke, oder den Hausarzt zu erreichen. Durch die Benutzung der Bänke wird signalisiert, dass Sie gerne mitgenommen werden möchten. Autofahrer haben die Möglichkeit, diese Personen mitzunehmen und zu Ihrem Wunschziel, wie z. B. den REWE-Markt in Niederselters oder das Medizinische Versorgungszentrum in Münster zu transportieren. Nach Beendigung des Arzttermins oder der Erledigung der Besorgungen, kann die Mitfahrbank im Anschluss wieder genutzt werden, um nach Hause zu gelangen.
 
Wo stehen die Mitfahrbänke?
Derzeit ist in jedem Ortsteil der Gemeinde Selters (Taunus) an einem zentralen Punkt eine überdachte Mitfahrbank zu finden. Je nach Resonanz der Mitfahrbänke ist angedacht, weitere in den einzelnen Ortsteilen zu installieren.

Aktuelle Standorte sind:
Ortsteil Niederselters:   REWE-Markt, Am Schwimmbad
Ortsteil Eisenbach:        Bushaltestelle, Kirchstraße
Ortsteil Münster:           Bushaltestelle, Obergasse
Ortsteil Haintchen:        Bushaltestelle, Freier Platz
 
Sind Mitfahrer versichert?
Beim Einsteigen in einen fremden PKW denkt niemand an einen Unfall. Dennoch könnte es natürlich dazu kommen. Laut Versicherer kann der Mitfahrer entspannt einsteigen, denn eventuelle Schadensersatzansprüche sind gedeckt und Eigenvorsorge somit unnötig. Denn für jeden PKW muss in Deutschland eine Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Darüber sind alle Haftpflichtansprüche Dritter – also auch die des Mitfahrers – versichert.
 
 
27.04.2018

Folgen vom Sturmtief Friederike sorgt immer noch für viel Arbeit
Dipl.-Forstwirt Frank Zabel vom Forstservice Taunus, dem Dienstleister der Gemeinde Selters (Taunus) für den Forst, begrüßt die 19 Teilnehmer zum Waldbegang im Bereich „Königsheck“ zwischen Münster und Eisenbach.
Die aktuell vorherrschende Arbeit im Forst ist immer noch die Aufarbeitung des Windwurfs vom Januar dieses Jahres. Im gesamten Gemeindegebiet sind ca. 6.000 – 7.000 Festmeter Windwurf durch das Sturmtief Friederike entstanden. Vom gesamten Gemeindegebiet ist die Gemarkung Münster am stärksten betroffen. Die Aufarbeitung wird voraussichtlich bis in den August 2018 andauern.
 
Bild1 Waldbegang

Herr Zabel erläuterte, dass die Gemeinde auf den Windwurfflächen bei der Neubepflanzung nicht auf „Reinkulturen“ setze, stattdessen werden Mischbestände angepflanzt. Dies sei waldbaulich ein guter Schutz gegen Windwurf, so Zabel auf Nachfrage.
 
Bild2 Waldbegang

Abschließend wurden die Inhalte der Forsteinrichtung, die die Rahmenbedingungen für die Holzernte in der Gemeinde vorgibt, erklärt.
Der nächste Waldbegang ist für den 17. November 2018 geplant. Nähere Informationen dazu werden zeitnah im Selterser Kurier und auf der gemeindlichen Homepage veröffentlicht.